Fluss

Fluss

M

„Pantha reei – alles fließt“ dieser auf Heraklit zurückgeführte Aphorismus beschreibt so wunderbar die Prozessualität der Welt und er passt so gut zur aktuellen Wirtschaftswelt. Alles ist ständig im Fluss und in Veränderung. Ziele und die dazu passenden Strategien, mühsam erarbeitet, auf mehrere Jahre hinaus ausgerichtet und großen Erfolg versprechend, sind nach den ersten Umsetzungsschritten und dem ersten Kontakt mit der Realität schon wieder anzupassen. Weil sich die Realität verändert hat.

Und es stellt sich die Frage: machen wir weiter, wie geplant – der Aufwand und die Anstrengung sind noch stark präsent – oder erkennen wir die Signale des Marktes, die Zeichen des geänderten Umfeldes und nützen diese, um rasch und flexibel das Unternehmen danach auszurichten?

Am Fluss ist es ähnlich: Heute noch ein friedliches Gewässer, über Nacht ein rauschender, wilder Gebirgsbach. Heute noch leicht zu befahren, morgen ein ernstes Unterfangen und übermorgen vielleicht schon unbefahrbar. Ungewissheit vor jeder Flussbiegung, manche Gewässerabschnitte lösen beim ersten Anblick Zweifel und Unsicherheit ob der Befahrbarkeit aus und dann ergeben sich wieder unerwartet neue Perspektiven und Möglichkeiten. In jedem Fall verlangt es von den Menschen am Fluss ein angepasstes Vorgehen und manchmal ist es sinnvoll oder sogar notwendig eine gewisse Zeit zu warten, bis sich wieder neue Wege ergeben.

Wir haben diese Erfahrungen bei der Befahrung mit dem Kajak, Kanu oder Schlauchboot vieler Flüsse auf der ganzen Welt gemacht. Jetzt können wir die „Welt der Flüsse“ für Führungs- und Projektteams zugänglich machen. Entweder um das Team in der spektakulären Umgebung des Flusses und seiner Schluchten zu erleben. Oder als einen wichtigen Teil eines Veränderungs- oder Entwicklungsprozesses, wie zum Beispiel bei der Entwicklung von neuen Strategien. Oder bei der Verbesserung der Führungskultur und zur Stärkung der Kooperation in einem Team oder in Netzwerken.

Ein Szenario könnte sein:

Sie und Ihr Führungsteam sind gefordert ihrem Unternehmen eine neue Ausrichtung zu geben. Diese ist von einer übergeordneten Strategie abzuleiten. Dafür wollen Sie die strategischen Eckpfeiler entwickeln und den Implementierungsprozess planen. Ihre Intention ist, diesen Strategieprozess mit den eindrucksvollen Erfahrungen am Fluss zu kombinieren, um den Teamgeist zu stärken und das Bewusstsein für Veränderung und neue Perspektiven zu öffnen.

Der Prozess dazu:

In einem ersten Gespräch erfassen wir gemeinsam den Kontext, die Hintergründe und Zusammenhänge, Ihre Erwartungen an den Prozess und formulieren einen Leitgedanken.

Nächster Schritt:

In einem Kurz Workshop mit Ihrem Team, stellen wir den Teilnehmern die „Expedition“ und die dahinterliegende Absicht vor. Wir vertiefen den Leitgedanken, skizzieren den Verlauf und legen den Termin fest. Jeder bekommt eine Aufgabe und Verantwortung für die Vorbereitung der Flussexpedition. Parallel dazu starten wir die Strategiearbeit. Das Team sammelt Zahlen, Daten, Fakten. Kleinteams bereiten Beiträge für den Strategieprozess vor.

Die Zeitspanne zwischen diesem Kurz-Workshop und dem Start am Fluss, idealer Weise 1 – 2 Monate, nützen wir mit Feedbackschleifen und unterstützenden Maßnahmen, wie der Organisation von benötigten Ausrüstungen, Transfers, Verpflegung, etc.

Die Expedition am Fluss:

Treffpunkt am Basislager am Fluss. Wir richten das Camp ein, bereiten die Flussfahrt im Detail vor. Bilden Bootsteams und beginnen, nach einer Überprüfung der Verhältnisse, die Fahrt am Fluss. Zuerst auf leichtem Gewässer. Die Teams in ihren Kanus üben die Paddeltechnik, werden mit Boot und Fluss vertraut und lernen, sich gegenseitig Unterstützung zu geben. Das Tagesziel ist eine einsame Sandbank inmitten einer imposanten Schlucht. Lager errichten, Regeneration und Reflexion beschließen den Tag. Am nächsten Morgen setzen wir die Fahrt fort, bewältigen zum Teil herausforderndes Wildwasser und erreichen am Nachmittag wieder das Basislager.

Nachdem wir wieder „trocken“ sind, reflektieren wir die Erfahrungen und filtern die wichtigsten Erkenntnisse für uns als Team und für den Strategieprozess heraus.   Am nächsten Tag, bereichert mit dem Geist und der Kraft des Teamerlebnisses, wird die Strategie weiter ausgearbeitet. Meilensteine und Maßnahmen zur Umsetzung werden gesetzt. Per Handschlag, als Zeichen des Commitments zu den Ergebnissen, endet die „Fluss-Strategie-Expedition“.

Das wichtige Follow up:

Zuhause, im Business Umfeld, setzt das Team die Arbeit an der Strategie gemäß Commitment fort. Andere Teams und wichtige Partner werden involviert. 2 – 3 Monate später treffen wir uns wieder, um den Fortschritt zu reflektieren. Ergebnisse werden überprüft, wir finden heraus, ob manches angepasst, verändert oder verworfen werden muss.

Auf diese Weise führt der ganze Prozess zu einer mitgetragenen Strategie, welche in das ganze Unternehmen kommuniziert und implementiert werden kann.