Zukunft gestalten

Zukunft gestalten

N

och vor nicht allzu langer Zeit galt die Strategische Planung als der Königsweg sich in Unternehmen mit der Zukunft auseinanderzusetzen. Die Ereignisse der letzten Jahre haben den Unternehmen allerdings die Unzulänglichkeit der traditionellen, meist hauptsächlich linearen, Planungsmethoden auf teilweise dramatische Art und Weise vor Augen geführt. Der Wert einer solchen Planung hängt in hohem Maße von stabilen Rahmenbedingungen ab, welche heute, in Zeiten völliger Unberechenbarkeit, einfach nicht mehr gegeben sind.

Lautet die Schlussfolgerung nun, dass man sich die Auseinandersetzung mit der Zukunft getrost sparen kann? Mitnichten.

Zukunft kann zwar nicht vorausgesagt werden, aber Zukunft kann gestaltet werden. 

Trotz und wegen aller Ungewissheit und Unberechenbarkeit. Chancen sind nämlich nicht nur etwas Gegebenes, das entdeckt werden will, sondern auch etwas Entstehendes, das durch proaktives Handeln hervorgebracht wird. Vorbei sind allerdings die Zeiten, in denen es ausreichte, Strategien auf Jahre hin festzuschreiben und im Anschluss an die operative Umsetzung und deren Steuerung zu gehen.

Die Anforderungen an zukunftsfähige Strategiearbeit haben sich irreversibel geändert.

Zu oft erfordert heute die Dynamik der Geschehnisse ein ständiges Aktualisieren der Vorhaben und Umsetzungsbemühungen. Die erfolgreiche Realisierung von Strategien kann heute nicht mehr in der Trennung von Entwicklung bzw. Formulierung und anschließender Umsetzung bzw. Implementierung gedacht werden, sondern erfordert die Integration der Umsetzung in die Entwicklung sowie eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Strategie im Umsetzungsprozess.

3U-Tipps zur erfolgreichen Gestaltung der Zukunft Ihrer Organisation:

Je mehr Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an der Oberfläche gefordert ist, desto mehr Stabilität und Klarheit braucht es im Kern. Paradoxerweise sind jene Einheiten in turbulenten und überraschungsreichen Umfeldern am erfolgreichsten, die im Kern ihrer Identität eine stabile gemeinsame Klarheit über grundsätzliche Fragen haben: Wer sind wir? Was wollen wir? Was tun wir? Warum tun wir das so, wie wir es tun?

Flankieren Sie jede Strategieentwicklung mit einem Szenarioprozess: Wir empfehlen Ihnen jede beabsichtigte strategische Hauptrichtung mit dem Durchdenken von Alternativ-Szenarien zu begleiten, nicht nur auf Ebene der Unternehmensführung, sondern auch in den mittleren Führungsetagen. Ein Geist, der auf unterschiedliche Möglichkeiten und Szenarien vorbereitet ist, kann Chancen besser nutzen und Krisen besser meistern. Um in Ausnahmesituationen rasch entscheidungs- und handlungsfähig zu sein, ist es am besten bereits über einen Vorrat an durchdachten Optionen zu verfügen.

Holen Sie sich durch clevere, risikoarme Experimente im Kleinen jene Erkenntnisse, die Sie für den Erfolg im Großen brauchen: Häufig beschränken sich Unternehmen auf eine einzige, oft vorschnelle Aktion oder Lösung, wenn sie vor einer neuen, nicht genau greifbaren Chance stehen. Je größer zum Beispiel die anfängliche Ungewissheit darüber ist, ob und welche Kunden kaufen werden, welche Leistungskonfiguration oder Lösung die beste ist, welche Preispolitik oder welche Vertriebsformen funktionieren werden, desto höher sollte die Zahl der Experimente sein. Wenn Ihre Organisationsgröße nicht viele dieser Experimente zulässt, sollten Sie in Ihrer Einheit eine exzellente Fähigkeit zum Rapid Prototyping ausbilden. Wir unterstützen Sie dabei.